Kunsthaus Dresden
21. August 2019, 11 - 16.30 Uhr und 19 Uhr

WAS BLEIBT?

Auftaktworkshops und öffentliche Podiumsdiskussion zu Kulturarbeit und Ressourcen im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“



muell_web
Dresden bewirbt sich um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Aus diesem Anlass haben die Technischen Sammlungen Dresden und das Kunsthaus Dresden gemeinsam mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie Akteur*innen und Expert*innen aus Abfallforschung und Abfallpraxis ein Projekt entwickelt, das unter dem Titel Alles Müll? Weichenstellungen für eine zukunftsorientierte, kreislaufbewusste Kulturarbeit im Rahmen von Nachbarschaften 2025 zur Diskussion stellt und vorbereitet.

Am Mittwoch, den 21. August 2019, laden wir gemeinsam zu zwei Workshops und einer öffentlichen Podiumsdiskussion zu Kulturarbeit und Ressourcen mit überregionalen und regionalen Expert*innen ein.
Zur Teilnahme können sich alle Kultureinrichtungen in Sachsen sowie freie Veranstalter*innen in den Bereichen Kultur und Sport anmelden.

Die Workshops und die Abendveranstaltungen sind kostenfrei. Interessierte können sich bis zum 10. August 2019 für die Teilnahme an einem Workshop unter kunsthaus@museen-dresden.de anmelden.
Kunsthaus Dresden
21. August 2019, 11 – 16.30 Uhr

Workshop 1

KOMMUNIZIEREN UND VERSORGEN

mit der Hamburger Agentur Tutaka und Antje Schiffers / Über Lebenskunst Berlin

Referent*innen:
Agentur Tutaka (Hamburg) ist eine Veranstaltungsagentur, die sich bereits seit mehreren Jahren auf die nachhaltige Ausrichtung von Festivals und Gastronomie spezialisiert hat.
Antje Schiffers (Künstlerin, Berlin), Initiatorin und Kuratorin des mehrjährigen, von der Kulturstiftung des Bundes geförderten Forschungsprojektes ÜBER LEBENSKUNST, das sich 2009 bis 2012 mit Partner*innen aus Kunst, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft mit der Frage auseinandersetzte, was das “gute Leben” in der globalen ökologischen Krise sein könnte. Von ihr stammt auch der von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt empfohlene gleichnamige Leitfaden.
Kunsthaus Dresden
21. August 2019, 11 – 16.30 Uhr

Workshop 2

BESCHAFFEN, BAUEN UND ZURÜCKBAUEN

mit dem Stuttgarter Architekturbüro umschichten und dem Dresdner Konglomerat e.V.

Referent*innen:
Architekturduo umschichten (Stuttgart), entwickelt kreislauforientierte Konzepte für temporäre Architekturen, Ausstellungsgestaltungen, bauliche Interventionen und andere Ausdrucksformen kulturellen Handelns, unter anderem das Performeum, ein Festivalzentrum für die Wiener Festwochen und realisierte die Kathedrale der Baulust in Kooperation mit Torsten Blume, Bauhaus Dessau, in der Stuttgarter Wagenhalle.
Konglomerat e.V. , betreibt seit 2015 in Dresden Werkstätten für gemeinnützig orientierte Kunststoff- und Metallverarbeitung sowie Elektronik-Recycling, sowie den Aufbau einer Materialbörse. Im Juni organisierte der Verein in Dresden erstmals die überregionale Raumkonferenz.
Kunsthaus Dresden
21. August 2019, 19 – 21 Uhr

Podiumsdiskussion

WAS BLEIBT?

Mit den Referent*innen der Workshops:
Architekturbüro umschichten (Stuttgart), Konglomerat e.V.,
Agentur Tutaka (Hamburg), Antje Schiffers (Künstlerin, Berlin)
sowie Dr. David Klein (Leiter des Kulturhauptstadtbüros), Ulla Wacker (Stadtteilhaus Neustadt und Bunte Republik Neustadt) und Noura Dirani (Japanisches Palais, Staatliche Kunstsammlungen Dresden).
Begrüßung durch Eva Jähnigen (Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft)

In Kooperation mit den Technischen Sammlungen Dresden gemeinsam mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie Akteur*innen und Expert*innen aus Abfallforschung und Abfallpraxis. Weitere Partner*innen sind das Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden, das Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources der United Nations University, Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Dresden sowie der Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V. und die Naturschutzjugend Sachsen. In Zusammenarbeit der Partner für die Kulturhauptstadtbewerbung ist auch das Dresdner Müllmanifest entstanden, das im Anhang zu finden ist und wesentliche Grundzüge einer zukunftsorientierten Kulturarbeit vorschlägt.





NACHBARSCHAFTEN 2025 –
Eine Manufaktur der Visionen für Dresden und Europa

Mit Lisa Maria Baier, Jan Brokof und 44flavours, Susan Donath, Jarii van Gohl, Sebastian Hempel, Margret Hoppe, Jan Kunze, Wilhelm Mundt, Nana Petzet (mit Christine Hellwig, Brigitte Leonhardt, Jutta Koch, Ruth Lippert, Sybille Rudolf, Norbert Götze, Ralf Seliger, Sylvey Lommatzsch), Pied la biche, Katarina Schrul und vielen weiteren Beteiligten und Partnern!

constructLab
Alexander Römer, Licia Soldavini, Maria Garcia Perez, Peter Zuiderwijk,
Patrick Hubmann, Sébastien Roy, O.S.T. Collective

Gestaltung Print und Ausstellungsgrafik: pingundpong, Dresden

Nachbarschaften 2025 - eine Manufaktur der Visionen ist ein Projekt im Rahmen der Bewerbung
Dresdens um den Titel Kulturhauptstadt Europas 2025.

Illustration: Maria Garcia Perez (constructLab)
2 Nachbarschaften_Logos

Kunsthaus Dresden

Städtische Galerie für Gegenwartskunst
Rähnitzgasse 8, D-01097 Dresden
T +49 351 804 14 56
www.kunsthausdresden.de
facebook instagram