Ausstellung

25. Mär – 29. Mai 2011

Wolfgang Müllerrr: EXTRA UND GLEICHZEITIG

Ort: Kunsthaus

Einen Moment bitte,
die Bilder werden geladen …

  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Wolfgang Müller, Ausstellungsansicht Extra und Gleichzeitig,
    Wolfgang Müller, Ausstellungsansicht Extra und Gleichzeitig, "parus caerulus" Installation | 1996, Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt
  • Installationsansicht
    Installationsansicht "Extra und Gleichzeitig", Foto: David Brandt

Ausstellung, Videos, Gespräche, Gesangseinlagen

25.März – 29 Mai 2011

Wolfgang Müllerrr: EXTRA UND GLEICHZEITIG zeigt einen Querschnitt von Arbeiten aus den letzten dreißig Jahren. Seit Mitte der 1980er Jahre wirkt der Künstler, Musiker, Autor und Performer in allen künstlerischen Genres. Seine Kunstwerke oszillieren zwischen Performance und visueller Kunst, Soundart und Hörspiel. Wolfgang Müller reflektiert seine Themen mit und innerhalb künstlerischer Medien wie Zeichnung, Malerei, Skulptur, Text, Fotografie, Film und Musik. 1980 gründete er die Künstlerband Die Tödliche Doris und 1982 veröffentlichte er das Buch Geniale Dilletanten.

Zu dieser Ausstellung gibt es
keinen Text in Leichter Sprache.


Erst seit Dezember 2020
haben wir Informationen
über unsere Ausstellungen in Leichter Sprache.

Unterschiedlichste Themen gehen in seinem Werk überraschende Verbindungen ein. Post-Punk ebenso wie Island und Kanien’keha, die von der weißen Mehrheit lange unterdrückte und von den Mohawk reaktivierte Sprache, spielen eine Rolle. Aber auch ein Weiterdenken in den Räumen, die andere Künstler wie Kurt Schwitters, Dieter Roth oder Valeska Gert geöffnet haben, kennzeichnet sein Schaffen. Von besonderem Interesse ist Wolfgang Müllers performative Verschiebung von kulturellen Inhalten in neue Medien und Umfelder: neben vielen anderen die Übertragung der ersten LP von Die Tödliche Doris in gebärdensprachliche Gestaltung. Sein jüngster Werkkomplex Séance Vocibus Avium umfasst Zeichnungen, Texte und Objekte. Elf Musiker wurden hier von ihm eingeladen, ausgestorbenen Vogelarten ihre Stimme zu geben.

Selten gezeigte Arbeiten sind in dieser Ausstellung ebenfalls zu finden, so parus caerulues – eine auf einem Wahlkampfstand der FDP von 1995 basierende Installation mit Blaumeisen-Aufdrucken -, die rekonstruierte Serie der Ost-West-Gemälde von 1989 und Frisland Felarufeie = Frisland den Frisen!, eine 2007 entstandene Installation zu einer Phantominsel, deren Existenz dreihundert Jahre lang von Wissenschaftlern kaum angezweifelt wurde.

Veranstaltungen:

  • Ausstellung

    Ort: Kunsthaus

    Do, 24. Mär 2011, 19 Uhr

    Eröffnung

    Begrüßung: Dr. Petra Reichensperger, künstlerische Leiterin, Kunsthaus Dresden
    Vortrag: Dr. An Paenhuysen, Kunsthistorikerin und Kuratorin, Berlin
    anschließend: Sounds mit Namosh, Performer, Sänger und DJ, Berlin

  • Vortrag

    Ort: Kunsthaus

    Mi, 30. Nov 2011, 19 Uhr

    Neues von der Elfenfront

    (Vortrag und Diskussion, simultan übersetzt in deutsche Gebärdensprache)
    Wolfgang Müller, begleitet von DJ Melli alias Hrafnkell Brynjarsson

    „Das Paradies ist immer dort, wo du es nicht erwartest!“ Wolfgang Müller berichtet über Trollsteine, Björks Babysitter, die Kulturgeschichte der isländischen Dragkings und -queens, Elfen und darüber, wann die isländischen Stare begannen, die „Ursonate“ von Kurt Schwitters zu imitieren, dazu zeigt er Bilder und singt ab und zu ein Lied. Begleitet wird er von Hrafnkell Brynjarson, seinem isländischen Assistenten, der als Sammler selte-ner isländischer Vinylplatten einige davon vorstellen wird.

  • Vortrag

    Ort: Kunsthaus

    Do, 5. Mai 2011, 19 Uhr

    Die Tödliche Doris. What you’ve seen must be forgotten

    Alena J. Williams, Kunsthistorikerin und Kuratorin, New York/Berlin, im Gespräch mit Wolfgang Müller (Vortrag und Gespräch in englischer und deutscher Sprache)

    Die Filme und Videos der Post-Punk-Band Die Tödliche Doris sind ebenso charakteristisch wie die Musik, die sie produzierte. Williams Vortrag zeigt, wie Abwesenheit auf auditiver und optischer Ebene in den Arbeiten der Gruppe präsent ist. Die Filme bestehen aus archivarischen Schnipseln von performativen Events, die Ton und Bild zusammenbringen und dabei das Narrative vom Formalen trennen. Der unvollständige Charakter steht im Gegensatz zum filmischen Imperativ, Dinge sichtbar zu machen.

  • Ort: Kunsthaus

    Do, 19. Mai 2011, 19 Uhr

    Obervogelgesang

    Marcel Beyer, Autor, Dresden, im Gespräch mit Wolfgang Müller

    Wolfgang Müller und Marcel Beyer gehören zu den Teilnehmern einer seit bald zwei Jahren im – hiermit nun nicht mehr – Geheimen vorbereiteten Expedition: Geplant ist, den Titel eines Lautgedichts von Kurt Schwitters zu erkunden, der sich irritierenderweise auf der sächsischen Landkarte verzeichnet findet. OBERVOGELGESANG, so die hohen Erwartungen, ist ein Ort, an dem Tier- und Kunstwelt eine Einheit bilden, an dem Laut und Raum zueinander finden, Sprache und Topografie. Ob die Expeditionsteilnehmer jemals aufbrechen werden, ist allerdings ungewiss. Hat doch die klassische Moderne gezeigt, dass Kunst nicht im Erfüllen, sondern im Schüren von Erwartungen besteht. Was auch immer an diesem Abend geschehen wird – soviel steht fest: OBERVOGELGESANG findet statt.