Ausstellung

Heute 7. Nov 2020 – 13. Jun 2021

1000°

Ort: Kunsthaus

Einen Moment bitte,
die Bilder werden geladen …

  • Su-Ran Sichling, Keulen / 2011
Foto: Robert Vanis
    Su-Ran Sichling, Keulen / 2011 Foto: Robert Vanis
  • Bikje van Soest, Ohne Titel (Bodenrelief - Detail), 2015, glasierte Keramik, Foto: Robert Vanis
    Bikje van Soest, Ohne Titel (Bodenrelief - Detail), 2015, glasierte Keramik, Foto: Robert Vanis
  • Bikje von Soest, Ohne Titel (Bodenrelief), 2015, Foto: David Brandt
    Bikje von Soest, Ohne Titel (Bodenrelief), 2015, Foto: David Brandt
  • Ausstellungsansicht 1000° mit Arbeiten von Johannes Makolies, 2020, Foto: David Brandt
    Ausstellungsansicht 1000° mit Arbeiten von Johannes Makolies, 2020, Foto: David Brandt
  • Johannes Makolies, Blick in die Werkstatt von Makolies, Fototapete, Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
    Johannes Makolies, Blick in die Werkstatt von Makolies, Fototapete, Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
  • Alessio Tasca , Die Stehende / Kugel , 50 x 100 x 38 cm / Ø 90 cm, Foto: David Brandt
    Alessio Tasca , Die Stehende / Kugel , 50 x 100 x 38 cm / Ø 90 cm, Foto: David Brandt
  • Tomás Espinosa, Reparación, 2020 Videostill (Video, 50 min), Foto: David Brandt
    Tomás Espinosa, Reparación, 2020 Videostill (Video, 50 min), Foto: David Brandt
  • Tomás Espinosa, Reparación, 2020 Videostill (Video, 50 min), Foto: Tomás Espinosa
    Tomás Espinosa, Reparación, 2020 Videostill (Video, 50 min), Foto: Tomás Espinosa
  • Uwe Piller Erwachen, o.J. Keramik, gebrannt (76 x 62 cm), Foto:  David Brandt
    Uwe Piller Erwachen, o.J. Keramik, gebrannt (76 x 62 cm), Foto: David Brandt
  • Ausstellungsansicht 1000°mit Arbeiten von Mariana Castillo Debal (vorn) und Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht (hinten), Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
    Ausstellungsansicht 1000°mit Arbeiten von Mariana Castillo Debal (vorn) und Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht (hinten), Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
  • Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht, Wandtapete und verschiedene Entwurfszeichnungen
© Galerie Eigen + Art, Foto: David Brandt
    Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht, Wandtapete und verschiedene Entwurfszeichnungen © Galerie Eigen + Art, Foto: David Brandt
  • Ausstellungsansicht 1000° mit Arbeiten von Mariana Castillo Deball (vorn) und Marco Miersch (hinten), Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
    Ausstellungsansicht 1000° mit Arbeiten von Mariana Castillo Deball (vorn) und Marco Miersch (hinten), Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
  • Ausstellungsansicht 1000°mit Arbeiten von Marco Miersch Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
    Ausstellungsansicht 1000°mit Arbeiten von Marco Miersch Kunsthaus Dresden 2020/21, Foto: David Brandt
  • Elisa Schumann, # COOL TOOLS / One Thing Rommy Never Really Dug, 2019 Material div., Foto: David Brandt
    Elisa Schumann, # COOL TOOLS / One Thing Rommy Never Really Dug, 2019 Material div., Foto: David Brandt
  • Elisa Schumann, # COOL TOOLS / One Thing Rommy Never Really Dug, 2019, Material div.(Details), Foto: David Brandt
    Elisa Schumann, # COOL TOOLS / One Thing Rommy Never Really Dug, 2019, Material div.(Details), Foto: David Brandt
  • Young-Jae Lee, Spindelvasen (21) Maße div., Foto: David Brandt
    Young-Jae Lee, Spindelvasen (21) Maße div., Foto: David Brandt
  • Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht, Wandbild im Foyer des Plauener-Rathauses, 1975, Foto: Friedrich Kracht
    Karl-Heinz Adler / Friedrich Kracht, Wandbild im Foyer des Plauener-Rathauses, 1975, Foto: Friedrich Kracht
  • Arbeiten am Wandbild im Foyer des Plauener-Rathauses, 1975, Foto: Friedrich Kracht
    Arbeiten am Wandbild im Foyer des Plauener-Rathauses, 1975, Foto: Friedrich Kracht
  • Yasmin Bassir, Werk ohne Ende, 2017, Keramik / Farbfotografie, 3,5 x 4,5 cm / 120 x 90 cm, Foto: David Brandt
    Yasmin Bassir, Werk ohne Ende, 2017, Keramik / Farbfotografie, 3,5 x 4,5 cm / 120 x 90 cm, Foto: David Brandt

Zeitgenössische Kunst zu alten und neuen Techniken des Keramischen

Karl-Heinz Adler /Friedrich Kracht, Lee Babel, Yasmin Bassir, Mariana Castillo Deball, Tomás Espinosa, Young-Jae Lee, Johannes Makolies, Marco Miersch, Elisa Schumann, Su-Ran Sichling, Bikje van Soest, Alessio Tasca

Die Ausstellung 1000° Zeitgenössische Kunst zu alten und neuen Techniken des Keramischen greift aktuelle Fragen an die Keramik in der zeitgenössischen Kunst auf und untersucht Bedeutungen und Botschaften dieses Materials, seiner Verarbeitung und seines kulturellen Stellenwertes für unsere Zeit. Bis heute rührt Keramik als Material an Basisthemen menschlicher Entwicklung: Die Kontrolle über das Feuer und die Herstellung beständiger Formen. Ihren Ursprung haben keramische Objekte in der Herstellung von Gefäßen. Mitunter auch deshalb wurden in der ‚westlichen‘ Kunstgeschichte spätere künstlerische Keramiken oft dem Kunsthandwerk zugeordnet – einer von vielen Gründen, weshalb eine Vielzahl von Objekten, die außerhalb, aber auch innerhalb des europäischen Traditionsraumes entstanden sind, niemals auf Augenhöhe mit der ‚freien’ Kunst betrachtet wurden. Seit einiger Zeit jedoch, wächst das Interesse an den mit der Geschichte der Keramik verknüpften Bedeutungen: Auf diesem Weg lassen sich abweichende künstlerische Traditionen und globale Sichtweisen erschließen.

Heute mehr denn je schätzen vor allem Künstler:innen, aber auch Architekt*innen erneut die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieses wetterbeständigen und nachhaltigen Materials.
Lokales Wissen und globale Beziehungen berühren einander, sei es in Bezug auf die Herstellung von Formen und Glasuren oder auf die kulturellen Bedeutungen, die hier anknüpfen. Die ausgewählten Arbeiten dokumentieren subjektive und ästhetische Entscheidungen, erzählen aber auch von den sozialen, politischen oder spirituellen Bedeutungen, der Geschichte und den Formen der Verwendung, die an einem Material haften.

1000° nimmt ausgewählte zeitgenössische und zeithistorische künstlerische Herangehensweisen im Umgang mit einem alten Material in den Blick.

Um der Vielfalt des Mediums und seiner Möglichkeiten gerecht zu werden, wird die Ausstellung um sieben Plattformen erweitert. Gezeigt werden hier künstlerische Arbeiten von Peju Layiwola (Lagos), Reinata Sadimba (Maputo), historische Bauhauskeramik von Otto Lindig aus einer Frankfurter Privatsammlung, Architekturansichten von Diébédo Francis Kéré, Chawans aus einer Dresdner Privatsammlung sowie eine Arbeit des Dresdner Künstlers Uwe Piller und Lausitzer Keramik als Leihgaben aus der Sammlung des Kunstfonds/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden.

 

Kuratiert von Su-Ran Sichling, Vincent Schier und Christiane Mennicke-Schwarz, entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Kunstfonds/ Staatliche Kunstsammlungen Dresden