Exhibition

30. Oct 2011 – 5. Feb 2012

Auxiliary Constructions – Behelfskonstruktionen

Place: Kunsthaus

One moment please,
the images are loading …

  • Lukas Hajek, Prak, 2009, Courtesy the artist
    Lukas Hajek, Prak, 2009, Courtesy the artist
  • Niklas Goldbach, Untitled, 2011, Courtesy the artist
    Niklas Goldbach, Untitled, 2011, Courtesy the artist
  • Friederike Feldmann, with a little help, 2011, Courtesy Galerie Barbara Weiss
    Friederike Feldmann, with a little help, 2011, Courtesy Galerie Barbara Weiss
  • Jozef Legrand, Berlin-Dresden laundry / Der Zukunft ist es egal, auf welcher Seite der Mauer sie sich befindet, 2011, Courtesy Jozef Legrand, VG Bild-
    Jozef Legrand, Berlin-Dresden laundry / Der Zukunft ist es egal, auf welcher Seite der Mauer sie sich befindet, 2011, Courtesy Jozef Legrand, VG Bild-
  • Stef Heidhues, Good Fence, 2011 Courtesy Stef Heidhues und Marion Scharmann, Köln
    Stef Heidhues, Good Fence, 2011 Courtesy Stef Heidhues und Marion Scharmann, Köln
  • Stefan Eichhorn, Versteck, 2011, Courtesy the artist/Günther Uecker, Unauffaltbar, 1996, Courtesy the artist, VG Bild-Kunst.
    Stefan Eichhorn, Versteck, 2011, Courtesy the artist/Günther Uecker, Unauffaltbar, 1996, Courtesy the artist, VG Bild-Kunst.
  • Stefan Eichhorn, Versteck, 2011, Courtesy the artist/Günther Uecker, Unauffaltbar, 1996, Courtesy the artist, VG Bild-Kunst.
    Stefan Eichhorn, Versteck, 2011, Courtesy the artist/Günther Uecker, Unauffaltbar, 1996, Courtesy the artist, VG Bild-Kunst.
  • Felix Schramm, Ohne Titel, 2011, Courtesy Galerie Thomas Flor, Düsseldorf
    Felix Schramm, Ohne Titel, 2011, Courtesy Galerie Thomas Flor, Düsseldorf
  • Felix Schramm, Ohne Titel, 2011, Courtesy Galerie Thomas Flor, Düsseldorf
    Felix Schramm, Ohne Titel, 2011, Courtesy Galerie Thomas Flor, Düsseldorf
  • Olaf Lauströer, Spatial Turn, 2011, Courtesy the artist
    Olaf Lauströer, Spatial Turn, 2011, Courtesy the artist
  • Heike Mutter und Ulrich Genth, Situation Room – architecture of contemporary transparency, 2011, Courtesy the artists
    Heike Mutter und Ulrich Genth, Situation Room – architecture of contemporary transparency, 2011, Courtesy the artists
  • Heike Mutter und Ulrich Genth, Situation Room – architecture of contemporary transparency, 2011, Courtesy the artists
    Heike Mutter und Ulrich Genth, Situation Room – architecture of contemporary transparency, 2011, Courtesy the artists
  • Nairy Baghramian, Waste Basket (bin for rejected ideas), 2009, Courtesy: Galerie Daniel Buchholz, Cologne/Berlin
    Nairy Baghramian, Waste Basket (bin for rejected ideas), 2009, Courtesy: Galerie Daniel Buchholz, Cologne/Berlin
  • Kilian Rüthemann, Never let me down again, 2011, Courtesy RaebervonStenglin, Zürich
    Kilian Rüthemann, Never let me down again, 2011, Courtesy RaebervonStenglin, Zürich
  • Marten Schech, 26 Räume, 2011, Courtesy the artist
    Marten Schech, 26 Räume, 2011, Courtesy the artist

30. October 2011 bis 5. February 2012

Nairy Baghramian, Stefan Eichhorn, Friederike Feldmann, Niklas Goldbach, Lukas Hajek, Stef Heidhues, Dominik Lang, Olaf Lauströer, Jozef Legrand, Heike Mutter + Ulrich Genth, Kilian Rüthemann, Marten Schech, Felix Schramm

Die Neugestaltung des Ensembles Kunsthausplatz durch Jozef Legrand und die damit verbundene monatelange Baustelle nehmen wir zum Anlass, das Kunsthaus selbst in den Fokus zu rücken. Künstlerinnen und Künstler wurden eingeladen sich konkret mit den Räumen des Kunsthauses auseinanderzusetzen. Wie lässt sich das Kunsthaus Dresden – Städtische Galerie für Gegenwartskunst neu denken und nutzen? Auxiliary Constructions – Behelfskonstruktionen wirft Fragen nach der räumlichen Bedingtheit, nach den Eigenarten und Potentialen des Hauses auf. Die für die Ausstellung ausgewählten und produzierten Arbeiten greifen in die vorgegebene architektonische Grenze ein, arbeiten ortsbezogen an ihr entlang oder über sie hinaus.

Das Gebäude des Kunsthauses wird zum Material der künstlerischen Auseinandersetzung. Den durch das barocke, einstmals in kleine Wohneinheiten aufgeteilte und verwinkelte Haus auferlegten Beschränkungen wird mit künstlerischen Interventionen begegnet, die die räumlichen Bedingungen verschieben, subversiv auf die Spitze treiben oder ihnen entgegenwirken.

Die Ausstellung thematisiert die Bewegung des Besuchers in diesem architektonischen institutionellen Setting; die klassische Choreographie des Rundgangs wird aufgebrochen.