Exhibition

19. Nov 2016 – 5. Mar 2017

The Germans did not come

Place: Kunsthaus

One moment please,
the images are loading …

Contemporary art on the history of a city. An exhibition in the frame of the European Capital of Culture Wrocław 2016, curated by Michał Bieniek

Tomasz Bajer, Piotr Blajerski, Mira Boczniowicz, Antoni Dzieduszycki, Karolina Freino, Krzysztof Furtas, Oskar Hansen, Piotr Kmita, Szymon Kobylarz, Anna Kołodziejczyk, Jerzy Kosałka, Dominika Łabądź, Zbigniew Makarewicz/ Ernest Niemczyk, Michael Merkel, Dorota Nieznalska, Tomasz Opania, Bogusław Rybczyński, Michał Sikorski, Aleksandra Sojak-Borodo, Kama Sokolnicka, Henryk Stażewski, Dy Tagowska, Tom Swoboda, Krzysztof Wałaszek

Die Deutschen kamen nicht – Niemcy Nie Przyszli – The Germans Did Not Come, an exhibition in the frame of the European Capital of Culture Wrocław 2016, is dedicated to the post war history of Wrocław from the perspective of contemporary art. Due to the complex and multifaceted past the city is full of layered narratives and stories yet untold. The title refers to a widespread fear that stayed with the inhabitants of Wrocław even many years after the war: that its previous inhabitants – the Germans – would return and reclaim their property. The participating artists formulate a contemporary perspective on the memorial archive of the city. Narratives of witnesses of its history, but also visual transformations of the material testimony of the city stimulate the visitors to look for and interpret traces of a shared past of flight, eviction and new beginnings afterwards, most of which we pass by on our daily routines without noticing them.

Events:

  • Film

    Place: Programmkino Ost, Schandauer Straße 73, Dresden

    Wed, 18. Jan 2017, 19 Uhr

    Filmpremiere: Wir sind Juden aus Breslau

    Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt.
    14 Zeitzeugen stehen im Mittelpunkt des Films. Sie erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt. Einige von ihnen nehmen sogar den Weg in die frühere Heimat auf sich, reisen ins heutige Wrocław, wo sie einer deutsch-polnischen Jugendgruppe begegnen. Gerade in Zeiten des zunehmenden Antisemitismus schlägt der Film eine emotionale Brücke von der Vergangenheit in eine von uns allen verantwortlich zu gestaltende Zukunft.

    Ein Film von aktueller Brisanz, der ein eindringliches Zeichen setzt gegen stärker werdende nationalistische und antisemitische Strömungen in Europa. Ein Film, der aufzeigt, wohin eine katastrophale Abschottungspolitik gegenüber Flüchtlingen führt. Ein Film, der anhand der Lebensschicksale der Protagonisten auch die Gründung des Staates Israel mit den Erfahrungen des Holocaust in Verbindung setzt.

    www.judenausbreslaufilm.de

    Produktion und Verleih: Karin Kaper Film
    Protagonisten: Esther Adler, Gerda Bikales, Anita Lasker-Wallfisch, Renate Lasker-Harpprecht, Walter Laqueur, Fritz Stern, Guenter Lewy, David Toren, Abraham Ascher, Wolfgang Nossen, Eli Heyman, Mordechai Rotenberg, Max Rosenberg, Pinchas Rosenberg
    sowie eine deutsch-polnische Jugendgruppe aus Bremen und Wrocław

    Musik: Bente Kahan, Simon Wallfisch, Patrick Grant, Carlo Altomare
    Projektkoordination: Maria Luft
    Wissenschaftliche Beratung: Katharina Friedla

    Premiere in Dresden am Mittwoch 18.1.17
    im 19.00 Uhr im Programmkino Ost

    In Anwesenheit der Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies

    Im Rahmen der aktuellen Ausstellung Die Deutschen kamen nicht / Niemcy Nie Przyszli. Kunst zur Geschichte einer Stadt anlässlich der Europäischen Kulturhauptstadt Wrocław 2016 im Kunsthaus Dresden

    In Zusammenarbeit mit der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Sachsen – Gesellschaft für Sächsisch-Polnische Zusammenarbeit e.V.

    ab 19.1.17 regulär im Kinoprogramm

    Nach den Premieren in Wroclaw am 6.11.16 im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt 2016, der Deutschland-Premiere am 12.11. auf dem Internationalen Filmfestival in Cottbus und der Berliner Premiere im Zeughauskino des Deutschen Historischen Museums erfolgte der bundesweite Kinostart am 17.11.16.

  • Guided Tour

    Place: Kunsthaus

    Fri, 27. Jan – Sat, 28. Jan 2017, 17 Uhr / 15 Uhr

    Art meets Language meets Art

    On Friday, January 27th, at 5 p.m., curator Michał Bieniek (Wrocław) gives an exclusive walkabout through the exhibition. The walkabout in is Polish with German translation. Please register beforehand at dhoferer@dresden.

    On Saturday, January 28th, from 3 to 6 p.m., students of the Institute for Slavic Studies at TU Dresden present selected works as Live Speakers in the exhibition.
    The interface of contemporary Polish art, the history of the city of Wrocław and young art mediators offer the visitors an unusual approach to the art works.
    The Live Speakers speak German, English and Polish.

  • Talk

    Place: Kunsthaus

    Thu, 9. Feb 2017, 19:00

    On the In-Between

    A talk about belonging, strong women and the impact of history on personal life.
    Dresden-based actress Karina Plachetka and her family, due to a new law, moved from Silesia to West Germany in the mid-1970’s.
    About the confusion of being raised in a German family from Poland in Germany, about the moments, when the awareness of this history came to her through her parents and grand-parents and how the In-Between coined her as an artist, Plachetka will tell in her conversation with Bożena Chołuj. The Germanist and professor for German-Polish relations in literature and culture and Gender studies at the European University Viadrina in Frankfurt (Oder) describes the particular relation of Germans and Poles, and everyday life between languages, cultures and roles.

    An event within the frame of the exhibition “The Germans Did Not Come – Niemcy nie przyszli”.