Exhibition

Today 14. Jun – 22. Jul 2018

Freedom to be Free

Place: Kunsthaus

One moment please,
the images are loading …

  • Die Freude an neuen Konstruktionen / The Joy of New Constructions. Marian Boguszs (post)war utopias Foto: Marek Krzyżanek / Zachęta Nationalgalerie in Warschau
    Die Freude an neuen Konstruktionen / The Joy of New Constructions. Marian Boguszs (post)war utopias Foto: Marek Krzyżanek / Zachęta Nationalgalerie in Warschau
  • Christa Jeitner: Ermutigung, 1970. Photo: Georg Eckelt ©Christa Jeitner / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
    Christa Jeitner: Ermutigung, 1970. Photo: Georg Eckelt ©Christa Jeitner / VG Bild-Kunst, Bonn 2018
  • Jaan Toomik: Oleg, 20 min, 35 mm, 2010. Videostill. Courtesy the Artist and Temnikova & Kasela, Tallinn
    Jaan Toomik: Oleg, 20 min, 35 mm, 2010. Videostill. Courtesy the Artist and Temnikova & Kasela, Tallinn

Marian Bogusz, Christa Jeitner, Jaan Toomik

with works by: Zbigniew Dłubak, Zbynek Sekal
cooperating artists: Katarzyna Przezwańska, Piotr Kopik, Tomasz Czuban

What does freedom mean in Europe today, where is it restricted or threatened? In the frame of the Freiraum project initiated by the Goethe Institute in 42 European cities, the Kunsthaus Dresden and Kanuti Gildi SAAL, an art space in Tallinn focusing on performance, raise questions as to the preconditions of freedom from two places far away from each other in Europe – Tallinn and Dresden.

“Are Estonians wrong to be happy …?” is a question posed by artists in Tallinn. The collective memory in Estonia is shaped by centuries of occupation and bondage. Therefore, great is pride taken in the independence peacefully gained in 1991. Freedom is highly esteemed both in private and public, and has led to an economically successful culture of being allowed to make mistakes. But freedom also entails responsibility – what possibilities and limitations accompany this new freedom?

“What is art capable of as a language of freedom in times of resentment?” In the past years, Dresden has clearly experienced that many citizens see an apparently glorified cultural homogeneity in danger when changes occur. Can art today show a path to empathy with the life-worlds of other people, can it warn against what it means to be unfree? And under which circumstances can it do so?

Under which conditions is freedom possible in the first place? To understand freedom in Europe today, it appears essential to cast a view to the past. The start of the joint exhibition and event series in Tallinn and Dresden is made by three shows of artists from three geographical and contemporary historical perspectives – between Mauthausen and Warsaw, the GDR and the People’s Republic of Poland, and Tallinn before and after regained independence. Despite the experience of terror and authoritarian regimes, the works of Marian Bogusz, Christa Jeitner and Jaan Toomik reflect the optimism and the independence of a then new generation along with the buoyant striving for new artistic freedom.

Events:

  • Exhibition

    Place: Kunsthaus

    Thu, 14. Jun 2018, 19 Uhr

    Opening

    Zur Eröffnung der Ausstellung „Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free“ in Zusammenarbeit mit Kanuti Gildi SAAL, Tallinn mit drei Werkschauen von Jaan Toomik, Christa Jeitner, und Marian Bogusz im Rahmen von ›Freiraum‹, einem Projekt der Goethe-Institute in Europa laden wir Sie und Euch herzlich am Donnerstag, den 14. Juni 2018 um  19 Uhr  ins Kunsthaus Dresden ein!
    Es sprechen: Anne-Katrin Klepsch, Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus, Melanie Bono, Referentin für Kultur, Goethe-Institut München, Christiane Mennicke-Schwarz, Kunsthaus Dresden,  Joanna Kordjak, Kuratorin Nationalgalerie Zachęta Warschau und Justus H. Ulbricht, Historiker, Dresden

    Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr?  Freiraum ist ein Projekt der Goethe-Institute in Europa in Zusammenarbeit mit 53 Akteuren aus Kultur, Wissenschaft und Zivilgesellschaft. Rund 40 europäische Städte gehen bis März 2019 der Frage nach: Was ist Freiheit heute in Europa? Wo ist sie in Gefahr? Wie stärken wir sie? Kann Kunst heute noch einen Weg zeigen zur Empathie mit den Lebenswelten anderer Menschen, kann sie vor Unfreiheit warnen? Und unter welchen Umständen? Unter welchen Bedingungen ist Freiheit überhaupt möglich? Um Freiheit in Europa heute aus der Perspektive der Kunst zu verstehen, scheint es wesentlich, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

    Das Kunsthaus Dresden, gemeinsam mit Kanuti Gildi SAAL, einem auf Performances spezialisierten Kunstraum in Tallinn, befragt Voraussetzungen von Freiheit anhand von weit auseinandergelegenen Orten in Europa – Tallinn und Dresden. Freiheit zur Freiheit als Auftakt einer Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe in Dresden und Tallinn beginnt mit Werkschauen von Künstler*innen aus drei geografischen und zeithistorischen Perspektiven: Jaan Toomik, Christa Jeitner und Marian Bogusz. Zwischen Mauthausen und Warschau, der DDR und der Volksrepublik Polen und Tallinn vor und nach der wiedererlangten Unabhängigkeit – in den Werken der drei Künstler*innen, die von den 1940er Jahren bis heute entstanden sind,  spiegeln sich die Erfahrung von Terror und autoritären Regimen ebenso wie den Optimismus, die Unabhängigkeit und das lebhafte Streben nach künstlerischer Freiheit einer damals jungen Generation.

    ›Are Estonians wrong to be happy…?‹ fragen sich Künstler*innen in Tallinn. Das kollektive Gedächtnis in Estland ist geprägt von jahrhundertelanger Besatzung und Unfreiheit. Der Stolz auf die friedlich errungene Unabhängigkeit 1991 ist daher groß. Freiheit genießt im Privaten wie in der Öffentlichkeit einen hohen Stellenwert und hat zu einer ökonomisch erfolgreichen Kultur des Fehler-Machen-Dürfens geführt. Aber Freiheit birgt auch Verantwortung – welche Möglichkeiten und welche Einschränkungen gehen mit der neuen Freizügigkeit einher?