Performance

Heute 15. Okt – 9. Nov 2019

Signals 3.0

Ort: Signals 3.0.! Neuer Projektraum, Hauptstrasse 44, Nähe Albertplatz/ Jorge-Gomondai-Platz (neben dem Restaurant "Der Löwe")

Einen Moment bitte,
die Bilder werden geladen …

  • Signals, Resonating Revolutions, ein Performance von Tools for Action Foundation in Kollaboration mit Kulturprojekte Berlin für das Projekt 100 Jahre Revolution - Berlin 1918/19 Foto: Luca Girardini
    Signals, Resonating Revolutions, ein Performance von Tools for Action Foundation in Kollaboration mit Kulturprojekte Berlin für das Projekt 100 Jahre Revolution - Berlin 1918/19 Foto: Luca Girardini
  • Videodokumentation von “Signals, Resonating Revolutions” aus Berlin 2018. (7:38 min)
    vimeo.com/357246538

  • vimeo.com/

Eine Choreografie für Alle! im Dresdner Stadtraum mit Artúr van Balen und Tomás Espinosa, Wolfgang Niess, Floor van Leeuwen, Claudia Serpa de Soares und vielen weiteren Beitragenden

Wie sind Menschen und Orte mit Geschichte und Erinnerung verbunden? Welche Erinnerungen entstehen durch die gemeinsame Bewegung von Körpern im Raum? Wie könnte eine neue, lebendige Form des Gedenkens aussehen?

Als Choreografie für Alle! mit aufblasbaren Leuchtskulpturen für ca. 80 Performer*innen und aktiver Beteiligung vieler weiterer Menschen wird Signals 3.0 am Samstag, den 9. November im Herzen von Dresden neue Formen der Versammlung und der kollektiven Kommunikation erproben.

Der Impuls für das Experiment Signals 3.0 kommt durch den niederländisch-ungarischen Künstler Artúr van Balen und den kolumbianischen Künstler Tomás Espinosa sowie die Stiftung Tools for Action.

Die Choreografie für Alle! am 9. November im Stadtraum von Dresden greift drei historische Ereignisse auf, die sich mit diesem Datum verbinden: Der Ausruf der ersten deutschen Republik 1918, die Novemberprogrome im Jahr 1938 und der Fall der Mauer 1989. Der Dreiklang dieser Ereignisse ruft auch in Dresden besondere Erinnerungen wach. Gemeinsam soll zu neuen Formen des Gedenkens und kollektiven Formen des Erzählens geforscht werden: Welche veränderte Rolle spielt das ‚Wir’ im Rückblick auf historische Ereignisse und welche neuen Formen des Austausches zwischen subjektiver Erfahrung von Gegenwart und Geschichte sind denkbar?

SIGNALS 3.0. Eröffnung am Dienstag, den 15. Oktober

Am kommenden Dienstag, den 15. Oktober eröffnet das Tools for Action-Studio in einem leerstehenden Ladenlokal auf der Hauptstraße. Das Studio fungiert als Begegnungsort, Werkstatt und als Ausstellungsraum für ein offenes gemeinsam erarbeitetes Archiv. Zu einer Reihe von Gesprächen und Workshops mit Zeitzeug*innen, Historiker*innen und Choreograf*innen laden Artúr van Balen und Tomás Espinosa hier gemeinsam mit dem Kunsthaus Dresden, HELLERAU –Europäisches Zentrum der Künste und dem Montagscafé/ Staatsschauspiel Dresden ein.

Zur Eröffnung am kommenden Dienstag, den 15. Oktober um 19 Uhr laden wir Alle! in das Tools for Action-Studio in der Hauptstrasse 44 nahe dem Albertplatz herzlich ein!
Mit Beiträgen von Artúr van Balen / Tools for Action
und Tomás Espinosa zum Projekt Signals 3.0, dem Historiker Wolfgang Niess im Gespräch mit Dresdener Bürgerrechtler über die Resonanzräume des 9. November und der Choreografin Floor van Leeuwen über Kollektivität in ihrer Tanzpraxis. 

OPEN CALL für das Offene Archiv von 1918 bis 2019

Gern geben wir hiermit den Aufruf von Artúr van Balen und Tomás Espinosa weiter, zum offenen Archiv beizutragen. Bitte bringt Eure Erinnerungen in Form von Fotos, Filmen, Objekten oder Texten mit, die sich mit Jahreszahlen 1918, 1938, 1989 und 2019 verbinden!

Nähere Informationen zu den folgenden Programmpunkten und Terminen im Projekt Signals 3.0 finden Sie unter www.kunsthausdresden.de.

Wir laden Sie ebenfalls herzlich ein, sich unter kunsthaus@museen-dresden.de oder bei Caro Gerlach, Produktionsleitung, unter carolingerlach@gmx.net oder Telefon 0351-20884833 zu melden. Gern vermitteln wir Ihnen Hinweise zum Archiv und  der aktiven Teilnahme an der öffentlichen Performance am 9. November!