Ausstellung

Heute 11. Mai – 25. Aug 2019

Nachbarschaften 2025

Ort: Kunsthaus

Einen Moment bitte,
die Bilder werden geladen …

  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • O.S.T. Collective, Nachbarschaften 2025. © Anja Schneider
    O.S.T. Collective, Nachbarschaften 2025. © Anja Schneider
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Roland Schwarz, Direktor der TSD Dresden, über die Idee des Dresdner Müllmanifests. Pressekonferenz Nachbarschaften 2025 im Kunsthaus Dresden. © Sophie Arlet
    Roland Schwarz, Direktor der TSD Dresden, über die Idee des Dresdner Müllmanifests. Pressekonferenz Nachbarschaften 2025 im Kunsthaus Dresden. © Sophie Arlet
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht
    Ausstellungsansicht "Nachbarschaften 2025", Kunsthaus Dresden. © David Brandt / Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ruhe in Frieden, Ausstellungsansicht
    Ruhe in Frieden, Ausstellungsansicht "Nachbarschaften 2025", Kunsthaus Dresden. © Anja Schneider
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Transfer Stadt X Land. Gesellschaft für Schönes und Nützliches Wissen. Ausstellungsansicht Kunsthaus Dresden.  © Anja Schneider
    Transfer Stadt X Land. Gesellschaft für Schönes und Nützliches Wissen. Ausstellungsansicht Kunsthaus Dresden. © Anja Schneider
  • Transfer Stadt X Land. Gesellschaft für Schönes und Nützliches Wissen. Ausstellungsansicht Kunsthaus Dresden. Im Vordergrund eine Leuchterspinne von Wendt und Kühn. © Anja Schneider
    Transfer Stadt X Land. Gesellschaft für Schönes und Nützliches Wissen. Ausstellungsansicht Kunsthaus Dresden. Im Vordergrund eine Leuchterspinne von Wendt und Kühn. © Anja Schneider
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Wilhelm Mundt: „548“, 2012, und „395“, 2008, Produktionsrückstände in GfK.
© Sophie Arlet
    Wilhelm Mundt: „548“, 2012, und „395“, 2008, Produktionsrückstände in GfK. © Sophie Arlet
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Pressekonferenz Nachbarschaften 2025 im Kunsthaus Dresden. © Sophie Arlet
    Pressekonferenz Nachbarschaften 2025 im Kunsthaus Dresden. © Sophie Arlet
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Jan Brokof und 44flavours: Nachbarschaftsaufstellung mit Vorhang, 2019 © Sophie Arlet
    Jan Brokof und 44flavours: Nachbarschaftsaufstellung mit Vorhang, 2019 © Sophie Arlet
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
    Ausstellungsansicht Nachbarschaften 2025, Kunsthaus Dresden, 2019. © David Brandt/Kunsthaus Dresden
  • Nachbarschaften 2025 - Ruhe in Frieden. Die Dresdner Künstlerin Susan Donath spricht im Interview über Trauerkultur
    vimeo.com/354608733
  • Im Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst sind 7 Visionen, die 120 Expert*innen für Dresden und Europa entworfen haben zu sehen – und zwar an ungewöhnlichen Orten: Die Hamburger Künstlerin Nana Petzet hat mit einer Malgruppe im Dresdner Kleingartenverein gearbeitet und über fremde und einheimische Pflanzen diskutiert.
    vimeo.com/354608801
  • Im Kunsthaus Dresden - Städtische Galerie für Gegenwartskunst sind 7 Visionen, die 120 Expert*innen für Dresden und Europa entworfen haben zu sehen – und zwar an ungewöhnlichen Orten: Christiane Lehmann, Produktionsleiterin der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden erzählt von der Vision einer mobilen Bühne, die im Club der Entwerfenden Bürger*innen entstanden ist.
    vimeo.com/354608769

Eine Manufaktur der Visionen für Dresden und Europa

Mit künstlerischen Arbeiten von: Lisa Maria Baier, Jan Brokof und 44flavours, Susan Donath, Jarii van Gohl, Sebastian Hempel, Margret Hoppe, Jan Kunze, Wilhelm Mundt, Nana Petzet (mit Christine Hellwig, Brigitte Leonhardt, Jutta Koch, Ruth Lippert, Sybille Rudolf, Norbert Götze, Ralf Seliger, Sylvey Lommatzsch), Pied la biche, Katarina Schrul

constructLab:  Alexander Römer, Licia Soldavini, Maria Garcia Perez, Peter Zuiderwijk, Patrick Hubmann, Sébastien Roy, O.S.T. Collective

Nachbarschaften 2025, eine Ausstellung und ein Prozess begleitet und gestaltet durch das europäische Gestalter*innenkollektiv constructLab zeigt sieben Visionen entwickelt mit 120 Expert*innen aus Kunst, Design, Musik und Alltagskultur im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel Kulturhauptstadt Europa 2025.

Die Zukunft hat schon begonnen: Wir leben inmitten einer Veränderung europäischer Gesellschaft und Kultur, die immens spürbar ist und dringende soziale und ökologische Fragen ebenso betrifft wie den Wandel von Öffentlichkeit und Kommunikation in den Stadtgesellschaften und die kulturelle Mobilität zwischen Menschen und Institutionen. Welche neue Rolle kommt der Kultur und den Menschen in der Stadt in diesem Szenario zu und wie verändert dieser Wandel auch die etablierten Formate der Kulturarbeit?

Nachbarschaften 2025 ist eine gemeinsame Manufaktur für Visionen und eine Einladung an die Stadtgesellschaft und Expert*innen der Kultur und der Alltagskultur aus unterschiedlichen Feldern, aus Anlass der bevorstehenden Kulturhauptstadtbewerbung Dresdens gemeinsam aufzubrechen, um neue exemplarische Formate europäischer Kulturarbeit zu entwickeln.

Nachbarschaften 2025, eine Ausstellung begleitet und gestaltet durch das europäische Gestalter*innenkollektiv constructLab zeigt erstmals Ergebnisse des Anfang 2018 begonnenen Prozesses und damit erstmals einen Ausschnitt aus der Dresdner Kulturhauptstadtbewerbung 2025. Sieben Visionen entwickelt mit 120 Dresdner Expert*innen aus Kunst, Alltagskultur und Wissenschaft reagieren auf spürbare Veränderungen europäischer Kultur und Gesellschaft und werden in der Ausstellung durch Modelle und künstlerische Arbeiten anschaulich: Ein Kleingarten als neuer Standort für Gartenkunst, eine Zeitung und Perspektiven der Trauerkultur für den Heidefriedhof, ein Hochhauskonzert im Plattenbau, eine mobile Bühne für Theater überall, ein Labor der Leidenschaft im Dynamo-Stadion und eine Gesellschaft für Schönes und Nützliches Wissen für den Austausch zwischen urbanen und ländlichen Räumen. Vorangestellt ist der Ausstellung ein Manifest und eine Selbstverpflichtung zum nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.

Nachbarschaft steht hier für ein universelles Lebensprinzip und einen gemeinsamen europäischen Erfahrungsraum: Eine Kultur des erfolgreich gelebten Miteinander unterschiedlicher Lebensentwürfe und Hintergründe, gegenseitige Unterstützung  und das aktive Angehen konkreter Maßnahmen zur Sicherung der Zukunft – vor Ort und in Europa. In einer Ausstellung, in der zeitgenössische Kunst, Gestaltung und Zukunftsvisionen auf neuartige Weise fusionieren, werden im Kunsthaus Dresden begleitet von constructLab Ergebnisse gemeinsamen Denkens und Entwerfens unter Beteiligung von mehr als 120 Akteur*innen gezeigt. Hiermit beginnt in ersten Schritten auch bereits jetzt der Prozess der Umsetzung der Visionen für 2025 und die Folgejahre.

Veranstaltungen:

  • Ausstellung

    Ort: Kunsthaus

    Sa, 11. Mai 2019, 14 - 21 Uhr

    Eröffnung

    Zur festlichen Eröffnung Nachbarschaften 2025, einem Projekt und einer Ausstellung im Rahmen von Dresden 2025. Neue Heimat laden wir sehr herzlich ein.

     

    15 Uhr  Eröffnung
    Christiane Mennicke-Schwarz, Leiterin Kunsthaus Dresden

    Neue Heimat Dresden 2025
    Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus

    In the Neighborhood
    Joachim Klement, Intendant Staatsschauspiel Dresden

     

    16 Uhr Alles kommt wieder!
    Kulinarische Kostproben: Containerrestaurant „Zur Tonne“
    Seid Ihr bereit?
    Ein Quiz von Benjamin Schwan, Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft

     

    16.30 Uhr Neue Nachbarn!
    Sylvey und Jürgen  Lommatzsch, Kleingärtnerverein Leubnitzer Höhe e. V.

     Meine Rose ist eine Rose.
    Ein Text von Wanja Saatkamp, Montagscafé.

    17.30 Uhr Tonabnehmer.
    Eine musikalische Intervention mit Moritz Lobeck, Europäisches Zentrum der Künste Hellerau

    Ab 18 Uhr Hochhausmelodien Soundscraper WHH17.
    Plattenmusik
    von K & F Records  

    Die Eröffnung wird begleitet von theatralen Miniaturen von Gizmo und dem Johannstädter Café für Alle – dem sozialen Café-Lastenrad. Auch die Bar und das Café tanteleuk sind geöffnet.

     

  • Gespräch

    Ort: Kunsthaus

    Fr, 17. Mai 2019, 20 Uhr

    Neue Heimat Exchange

    Michael Schindhelm im Gespräch mit dem indonesischen Künstler Uji Handoko Eko Saputro.
    Moderation: Christiane Mennicke-Schwarz

    Neue Heimat Exchange wird ein zentraler Baustein im Bewerbungsprogramm zur Kulturhauptstadt 2025 sein. Künstler aus nichtwestlichen Ländern werden zu Residenzen nach Dresden eingeladen. Den Auftakt macht Uji Handoko Eko Saputro aus Yogyakarta (Indonesien) auf den Spuren des Vaters der modernen indonesischen Malerei Raden Saleh, der im neunzehnten Jahrhundert längere Zeit in Dresden gelebt und gewirkt hat.

    Eine Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Dresden.

  • Vortrag, Konzert

    Ort: "Flora I"(Gartenlokal El Horst), Kleingartenanlage
    Bergmannstraße 39, Tram Linie 10

    So, 2. Jun 2019, 16 Uhr

    Neue Nachbarn!

    Wir freuen uns am Sonntag, den 2. Juni um 16 Uhr, zu einem Nachmittag im Garten einzuladen! Es ist die erste Auftaktveranstaltung unseres neuen Gartenprojektes Neue Nachbarn! im Rahmen von Nachbarschaften 2025. Ab dem Herbst 2019 werden wir mit einer permanenten Außenstelle des Kunsthaus Dresden Neue Nachbarn im Kleingärtnerverein „Flora I“ e.V. in Striesen.

    Zwei Parzellen in der „Flora I“ e.V. werden das Domizil einer neuen kleinen Institution, die sich auf der Schnittstelle von Kunst und Natur den wichtigen Themen der Artenvielfalt in Europa widmen möchte. Zum Auftakt und Kennenlernen am Sonntag wird die auf Fragen der Artenvielfalt und unseres Zusammenlebens mit Flora und Fauna spezialisierte Künstlerin Nana Petzet aus Hamburg über ihre Arbeit und das zukünftige Projekt sprechen. Wieland Köbsch (Gitarre / Flamenco / Klassik) begleitet uns durch den Nachmittag, seine musikalische Arbeit verbindet in virtuoser Weise verschiedene Stile, perlende Arpeggio- und tricky Fingerstyle-Stücke, Rumba und Flamenco, ergänzt durch orientalische Einflüsse und Akkustik-Rock-Riffs. Stücke von Johann Sebastian Bach, Matteo Carcassi, den Reyes-Brüdern und Paul Simon wechseln sich mit eigenen Songs ab. Für Kuchen und Kaffee / Tee wird unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Café tanteleuk Sorge getragen.

     

     

  • Gespräch

    Ort: Kunsthaus

    Mi, 12. Jun 2019, 19 Uhr

    Kann Kunst Politik?

    Mit Annekatrin Klepsch (Kulturbürgermeisterin Dresden), Dada Vadim (Künstler) und Jörg Bochow (Chefdramaturg und stellvertretender Intendant, Staatsschauspiel Dresden)
    Moderation: Oliver Reinhard (Sächsische Zeitung)
    Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen gemeinsam mit dem Kunsthaus Dresden

    Mit eindeutig politischen Aussagen zur Gegenwart feierte vor kurzem das Stück „Das blaue Wunder“ in Dresden Premiere. Das führte zu großen Kontroversen in Bezug auf Kunst und Politik. Warum kommt es immer wieder zu Diskussionen zur Rolle von Kunst, von Künstler*innen in politischen Auseinandersetzungen?
    Deshalb wollen wir fragen: Was darf Kunst? Wie politisch oder wie neutral sollte Kunst sein? Oder ist die gesamte Diskussion obsolet, weil auch Künstler*innen das Recht haben müssen, sich öffentlich zu äußern, wie jede/r andere/r Bürger*in dieses Landes?

    https://www.facebook.com/events/317740822480614/

     

  • Tagung

    Ort: Kunsthaus

    Mo, 17. Jun 2019, 19 - 21 Uhr

    Gemeinwohl entsteht in der Nachbarschaft - Mehr Soziokultur in der Quartiersentwicklung

    „Die nächsten Jahrzehnte werden entscheidend sein: Wird die Entwicklung unserer Städte den neuen gesellschaftlichen Herausforderungen und den mit ihnen verbundenen Chancen und Verwerfungen gewachsen sein? Die Raumkonferenz und Aktionstage »Zukunftsschutzgebiet Stadtraum« widmen sich in zahlreichen Formaten der Frage, wie Kommunen in Koproduktion mit der Zivilgesellschaft schon heute die Grundlagen einer wünschens- und lebenswerten Zukunft gestalten können.

    Es ist in aller Munde, dieses Gemeinwohl, besonders in der Stadtentwicklung. Aber was ist damit gemeint und woher kommt das Bedürfnis, danach zu handeln? Welche Rollen spielen dabei das Gemeinwesen und einzelne Bezirke? Jeder Stadtteil hat eigene Subkulturen und soziale Interessen, die in der Quartiersentwicklung berücksichtigt werden sollten. Dabei sind besondere Formen der Kommunikation gefragt, die gemeinsame Ziele setzen. Verterter:innen der Hamburger Honigfabrik reden über ihre Erfahrungen in der Gemeinwohl-Praxis und ihre Arbeit vor Ort im Stadtteil Wilhelmsburg.

    Mit Prof. Stephan Beetz, Dekan der Fakultät für Soziale Arbeit, Hochschule Mittweida
    Thomas Giese, Geschäftsführer der Honigfabrik Hamburg-Wilhelmsburg
    Anne Pallas, Diplomsoziologin und Kulturmanagerin, Geschäftsführerin des
    Landesverbandes Soziokultur Sachsen. Moderation: Franziska Fehst

    Eine Veranstaltung des Konglomerat e.V. in Kooperation mit dem Kunsthaus im Rahmen der ZUKUNFTSSCHUTZGEBIET STADTRAUMRaumkonferenz & Aktionstage zur Zukunft unserer Städte.

    Bildnachweis: Das Kulturzentrum Honigfabrik, Hamburg-Wilhelmsburg. © Flamenc / Creative Commons Licence

  • Ausstellung

    Ort: "Flora I"(Gartenlokal El Horst), Kleingartenanlage
    Bergmannstraße 39, Tram Linie 10

    Sa, 22. Jun 2019, 10.30 - 13 Uhr

    TAG DES GARTENS IN DER "FLORA I" IN STRIESEN

    Die Idee der Kleingärten ist mehr als 200 Jahre alt. Und doch aktueller denn je. Denn Kleingärten finden Antworten auf hochaktuelle Fragen wie die Verdichtung der Städte und den Klimawandel, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. (BDG), der Dachverband der deutschen Kleingärtner. Am Samstag, den 22. Juni 2019 laden auch wir in den Kleingarten ein! Im Kleingartenverein „Flora I“ e. V., wo wir ab nun im Rahmen von Neue Nachbarn zu finden sind, findet von 11 bis 13 Uhr ein vielfältiges Kulturprogramm statt. Als Beitrag des Kunsthauses zeigen die Mittwochsmaler*innen Werke aus der Serie Unsere Neophyten, die in Zusammenarbeit mit der Hamburger Künstlerin Nana Petzet für die Ausstellung Nachbarschaften 2025 entstanden sind. Außerem ist die auf der Parzelle Dahlienweg 23 gelegene Laube des Kunsthauses erstmals mit einer Soundinstallation aus den Erinnerungen eines Insektenforschers von Jean Henri-Fabre zu besichtigen. Parallel dazu trägt das junge Dresdner Vokalensemble Millenium Lieder mit Garten- und Naturbezug zu, geplant ist es außerdem, dass der Gitarrist Klaus Beirich Ausschnitte aus seinem Gundermann Programm spielt. Als Überraschungsgäste treten außerdem das deutsch australische Duo Shift It Baby auf. Im Fokus der Veranstaltung steht auch die Auszeichnung des Siegervereines im Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage Dresdens“ und die Übergabe des Wanderpokals „Flora“ durch den Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

    Das gemeinsame neue Projekt Neue Nachbarn! mit der „Flora I“ e.V. des Kunsthauses Dresden und dem Stadtverband Dresdner Gartenfreunde in Kooperation mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft der Landeshauptstadt Dresden nimmt hiermit seine Tätigkeit auf und ist ab Herbst 2019 regelmäßig mit Beiträgen zwischen Kunst & Garten im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2025 präsent.

  • Gespräch

    Ort: Kunsthaus

    Fr, 5. Jul 2019, 19 Uhr

    Rassismus, Migration und die Konstruktion des „Fremden“ in der DDR

    Mit: Aurora Rodonò (Kulturarbeiterin, Dozentin), Raiko Hannemann (ASH Berlin), Angelika Nguyen (Filmwissenschaftlerin, Autorin), Michael Nattke
    (Kulturbüro Sachsen)

    Die Auseinandersetzungen um Migrationspolitik werden immer wieder zum paradigmatischen Politikfeld, auf dem sich rassistische und demokratiefeindliche Einstellungen konstituieren und autoritäre Bewegungen formieren. Aber dieses ist auch Ausgangspunkt progressiver und solidarischer Kämpfe. Die Veranstaltung widmet sich dem umkämpften Feld der Migrationspolitik, und bietet dabei sowohl historische Perspektiven auf BRD und DDR, als auch aktuelle Analysen.

     

    Eine Veranstaltungsreihe von spot_the_silence in Kooperation mit:

    NSU Watch Sachsen, “Offener Prozess”, ASA FF e.V., Netzwerk für Demokratische Kultur e. V. Wurzen, Team Oscar e.V im Weltecho Chemnitz, Neue Sächsische Galerie Chemnitz, Felix Schilk, Freiberg.Grenzenlos, Unter Palmen, Andrea Hübler, RAA Sachsen e.V.

    Kontakt: spotthesilence@posteo.de | facebook.com/spotthesilence/ | Twitter: @spotthesilence
    Konzeption/ Kuration: spot_the_silence, Nina Borst, Christian Obermüller, Rixxa Wendland

    gefördert durch: Amadeu Antonio Stiftung, LUSH Charity Pot, Solidaritätsfonds der Hans Böckler Stiftung

  • Performance

    Ort: Kunsthaus

    Sa, 6. Jul 2019, 20 Uhr

    Frucht und Zucker. Concert/Performance

    Natur intim. Ein Lovetrip. Expedition in den Sonic-Jungle.
    Die Reise in die inneren Tropen. Touristic Tropicalia.
    Wir sind die Tropenoper. Bereit für die Tropikalypse.
    Wir sind die Königin der Südfrüchte, vollreif mit über 100 Aromen.
    Wir sind die exotische Fruchtbar.

    Auf unserer Flagge die drei Lovebirds in eindeutiger Pose.
    Wir sind ein metamorphes Liebessubjekt.
    Wir wuchern und faulen in jeder Sekunde.
    Ein Fruchtkörper aus 1000 Einzelfrüchten.Verschmolzen zu tropical Jelly.

    Ein Bioorganismus aus Milliarden Lustzellen.Bausteine der Liebe.
    Wir erzeugen Symbiosen und Simulationen tropischer Gefühle,
    immer auf der der Suche nach dem Bananenzustand.
    Wir sind die Zimmerpflanzentropenkinder.

    …….. aber mit jeder weiteren Expedition erwiesen sich die Sonic Tropen
    als äusserst bedrohlich für Forscher und Wissenschaftler.

    Da lauerten unbekannte Sounds und Echos sowie eine Vielfalt
    furchterregender Klangtexturen nicht zu reden von giftigen Feedbacks.

  • Konzert

    Ort: Kunsthaus

    Sa, 6. Jul 2019, 21 Uhr

    STRUCTURES.
    Live Electro & Visuals

    Jarii van Gohl presents STRUCTURES im Rahmen der Museumsnacht

    Mit STRUCTURES entlässt Jarii van Gohl (DŸSE, Soundselektor) ein Klang-Bild-Werk in den Äther, welches die Ganzheit der audiovisuellen Wahrnehmung durchwandert. Losgelöst von den Ketten der genrekolonialisierten Musikwelt entsteht in der Live-Performance ein audiovisuelles Wagnis. Schritt für Schritt betritt van Gohl unerforschte Klangkontinente und entdeckt faszinierende Bildwelten. Rhythmen, Melodien und Klangteppiche werden auf unterschiedlichste Weise kreiert, zusammengesetzt, verformt und überlagert. So erzeugt van Gohl immer wieder neue faszinierende Klangmuster.

    Mit dem Projekt verwirklicht Jarii van Gohl eine Idee, die er auf einer fünfjährigen Reise mehr und mehr konkretisieren konnte. Auf dieser Reise sammelte, fotografierte und archivierte er alles, was ein markantes Muster aufwies um den visuellen Teil von STRUCTURES zu erarbeiten. Darunter diffuse Schatten-Wasser-Reflektionen, Kristalle, Tiere,  Pflanzen, Gebäude und weitere Farb- und Gestalttypen. Damit verschmilzt er Songarchitektur, Frequenzen, Dynamik und Emotionen zu Klangoptiken, die das Auge zum Hörorgan werden lassen.

    Auch alle hörbaren Exemplare von Mustern wurden in dieser Zeit aufgenommen, seziert und komponiert. Neben klassischen Instrumenten wie Schlagzeug über Violinen sind unter anderem die elektrischen Entladungen von Glassmesserfischen, Theaterbühnenhydrauliken, Seeleoparden bei der Jagd oder Eisbergkollisionen als Instrumente zu hören. Keine Theorien, sondern ein erfahrbarer Geräuschkosmos, erschaffen durch Sampler, Loops, Snaredrum, Fieldrecordings, Gitarre, elektronischen Klangerzeugern und handwerklichem Sounddesign.

    STRUCTURES verkörpert einen transzendierenden Ansatz, bei dem Ton und Bild als ein vertrautes System in einer neuen Ordnung wiedergegeben werden. Geräusche aller Länder vereinigt euch!

    Jarii van Gohl, zur Zeit in Berlin lebend, ist ein Klangarchitekt und seit 20 Jahren weltweit musikalisch aktiv. Er komponiert für Theater und Film, doziert an Hochschulen im Bereich Klangästhetik, performt live mit Band und als Solist, gibt Workshops zu diversen Musikthemen und setzt sich seit Jahren mit dem Phänomen Klang und Emotionen auseinander. Die ersten Schritte in Sachen auditiver Wahnsinn machte er mit dem Kofferradio seines Großvaters, in dem er stundenlang in den Kurzwellen eintauchte und dem Rauschen und Filtergeräuschen verfiel. Dann schwappten ab 1990 mit Punkrock und Deutsch-Rap die ersten Fragmente des Musik- und Klangspektrums in sein auditives Tagebuch. Als Autodidakt nahm er es mit jedem Instrument auf und fühlte sich nach Jahren in dem klassischen Instrumentierungen zu eingeschränkt, dass er begann, die Klänge von Objekten und der Natur als Instrument zu nutzen. Bis heute komponiert er viele seiner Arbeiten aus Fieldrecordings und erschafft damit innovative Klangbilder. Mit seinem Klanglabor SOUNDSELEKTOR ist Jarii van Gohl mit vielen audiovisuelle Projekten vernetzt, entwickelt auditive Konzepte, vertont Filme, gestaltet Töne und produziert Musik.

     

     

  • Workshop

    Ort: Kunsthaus

    Sa, 6. Jul 2019, 18 - 20 Uhr

    Wir bauen eine Stadt

    Offener Workshop, die Besucher*innen sind eingeladen mit den Künstlern gemeinsam eine Installation für das Kunsthaus zu bauen, die dann für die Ausstellungsdauer im Kunsthaus verbleiben wird.

  • Gespräch, Film

    Ort: Kunsthaus

    Sa, 17. Aug 2019, 17 - 18.30 Uhr

    meetup im Kunsthaus Dresden: Leben & Arbeiten auf dem Land – Räume & Möglichkeiten in der Oberlausitz

    Die Oberlausitz geht unter könnte man sagen. Jedenfalls alles, was nicht einen Steinwurf von Dresden entfernt ist. Die Region erwartet in den nächsten 5–10 Jahren eine Bevölkerungs-Schrumpfung von etwa 20%-30% – und das, nachdem sie schon in den letzten drei Jahrzenten am Schrumpfen ist. Man könnte aber auch sagen, da eröffnen sich unendliche (günstige) Räume und Möglichkeiten, die in Dresden oder Leipzig nicht mehr zu haben sind. Und diese neuen Räume sind seit der Digitalisierung für viele plötzlich auch bewohnbar und bespielbar geworden. Gleichzeitig werden in der Oberlausitz Wahlentscheidungen getroffen, die kaum ein junger Städter nachvollziehen kann. Echtes Pionierland also.

    Arielle Kohlschmidt & Jan Hufenbach haben nach über 10 Jahren Berlin den Absprung aus der Metropole geschafft und zogen 2009 mit ihrer Kreativagentur in ein kleines Dorf an die Neiße. Weil sie auch nach Jahren noch immer vom Landleben begeistert sind, gründeten sie die RAUMPIONIERSTATION OBERLAUSITZ. Sie bauen zum einen ein Netzwerk an Raumpionieren vor Ort auf und zum anderen beraten sie landlustige Städter bei ihrem Weg in die Pampa. Einmal im Jahr laden sie zur „LANDEBAHN FÜR LANDLUSTIGE“ ein, dieses Jahr am 28.9. im Kühlhaus in Görlitz.

    Beim Meetup im Kunsthaus könnt Ihr am Kontakt zu Arielle und Jan und weiteren Raumpionieren von der Raumpionierstation Oberlausitz aufnehmen. Raumpioniere stellen sich vor und erzählen von ihrem Weg aufs Land, Ihr könnt aus ihrem Erfahrungsschatz schöpfen und an ihr großes Netzwerk anknüpfen.

  • Workshop

    Ort: Kunsthaus

    Mi, 21. Aug 2019, 11 - 16.30 Uhr

    KOMMUNIZIEREN UND VERSORGEN

    Workshop 1                   

    Auftaktworkshop zu Kulturarbeit und Ressourcen im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“

    Dresden bewirbt sich um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Aus diesem Anlass haben die Technischen Sammlungen Dresden und das Kunsthaus Dresden gemeinsam mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie Akteur*innen und Expert*innen aus Abfallforschung und Abfallpraxis im Rahmen von Nachbarschaften 2025 ein Projekt entwickelt, das unter dem Titel Alles Müll? Weichenstellungen für eine zukunftsorientierte, kreislaufbewusste Kulturarbeit zur Diskussion stellt und vorbereitet. Weitere Partner*innen sind das Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden, das Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources der United Nations University, Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Dresden sowie der Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V. und die Naturschutzjugend Sachsen.

    Referent*innen:

    Agentur Tutaka (Hamburg), Veranstaltungsagentur, spezialisiert sich bereits seit mehreren Jahren auf die nachhaltige Ausrichtung von Festivals und Gastronomie ;

    Antje Schiffers (Künstlerin, Berlin), Initiatorin und Künstlerin des großangelegten künstlerischen Projektes VORRATSKAMMER im Rahmen des Initiativprojektes der Kulturstiftungs des Bundes und des Hauses der Kulturen der Welt ÜBER LEBENSKUNST, das sich 2009 bis 2012 mit Partner*innen aus Kunst, Kultur, Wissenschaft, Bildung, Politik und Gesellschaft mit der Frage auseinandersetzte, was das “gute Leben” in der globalen ökologischen Krise sein könnte. Das Projekt VORRATSKAMMER (http://www.vorratskammer.myvillages.org/uber.php) versorgte Besucher*innen des Festivals mit Essen, Getränken und Themen aus lokalen Ressourcen und lenkte das Gespräch auf das Wie, Woher und Warum des Bewirtens.

    Die Workshops und die Abendveranstaltungen sind kostenfrei. Interessierte können sich bis zum 10. August 2019 für die Teilnahme an einem Workshop  unter kunsthaus@museen-dresden.de anmelden.

     

  • Workshop

    Ort: Kunsthaus

    Mi, 21. Aug 2019, 11 - 16.30 Uhr

    Beschaffen, Bauen und Zurückbauen

    Workshop 2                   

    Auftaktworkshop zu Kulturarbeit und Ressourcen im Rahmen der Bewerbung Dresdens um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“

    Dresden bewirbt sich um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Aus diesem Anlass haben die Technischen Sammlungen Dresden und das Kunsthaus Dresden gemeinsam mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie Akteur*innen und Expert*innen aus Abfallforschung und Abfallpraxis im Rahmen von Nachbarschaften 2025 ein Projekt entwickelt, das unter dem Titel Alles Müll? Weichenstellungen für eine zukunftsorientierte, kreislaufbewusste Kulturarbeit zur Diskussion stellt und vorbereitet. Weitere Partner*innen sind das Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden, das Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources der United Nations University, Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Dresden sowie der Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V. und die Naturschutzjugend Sachsen.

    Referent*innen:

    Architekturduo umschichten (Stuttgart), entwickelt kreislauforientierte Konzepte für temporäre Architekturen, Ausstellungsgestaltungen, bauliche Interventionen und andere Ausdrucksformen kulturellen Handelns, unter anderem das Performeum, ein Festivalzentrum für die Wiener Festwochen und realisierte die Kathedrale der Baulust in Kooperation mit Torsten Blume, Bauhaus Dessau, in der Stuttgarter Wagenhalle.

    Konglomerat e.V. ,  betreibt seit 2015 in Dresden Werkstätten für gemeinnützig orientierte Kunststoff- und Metallverarbeitung sowie Elektronik-Recycling, sowie den Aufbau einer Materialbörse. Im Juni organisierte der Verein in Dresden erstmals die überregionale Raumkonferenz.

    Die Workshops und die Abendveranstaltungen sind kostenfrei. Interessierte können sich bis zum 10. August 2019 für die Teilnahme an einem Workshop  unter kunsthaus@museen-dresden.de anmelden.

  • Gespräch

    Ort: Kunsthaus

    Mi, 21. Aug 2019, 19 - 21 Uhr

    WAS BLEIBT?

    Öffentliche Podiumsdiskussion mit den Referent*innen der Workshops, Architekturbüro Umschichten (Stuttgart), Konglomerat e.V., Agentur Tutaka (Hamburg), Antje Schiffers (Künstlerin, Berlin)  sowie Dr. David Klein (Leiter des Kulturhauptstadtbüros), Ulla Wacker (Stadtteilhaus Neustadt und Bunte Republik Neustadt) und Noura Dirani (Japanisches Palais, Staatliche Kunstsammlungen Dresden).

    Begrüßung durch Eva Jähnigen (Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft)

    Dresden bewirbt sich um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2025“. Aus diesem Anlass haben die Technischen Sammlungen Dresden und das Kunsthaus Dresden gemeinsam mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft sowie Akteur*innen und Expert*innen aus Abfallforschung und Abfallpraxis im Rahmen von Nachbarschaften 2025 ein Projekt entwickelt, das unter dem Titel Alles Müll? Weichenstellungen für eine zukunftsorientierte, kreislaufbewusste Kulturarbeit zur Diskussion stellt und vorbereitet. Weitere Partner*innen sind das Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft der TU Dresden, das Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources der United Nations University, Cradle to Cradle e.V. Regionalgruppe Dresden sowie der Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen e.V. und die Naturschutzjugend Sachsen.