Ausstellung

24. Sep – 6. Nov 2022

NORDOST SÜDWEST / NORTHEAST SOUTHWEST

Ort: robotron-Kantine und Stadtraum Dresden

Einen Moment bitte,
die Bilder werden geladen …

  • ©Omar Mismar, I will not find this image beautiful (An unfinished monument), Foto: Hatem Moussa/AP, 2015
    ©Omar Mismar, I will not find this image beautiful (An unfinished monument), Foto: Hatem Moussa/AP, 2015
  • ©Petra Serhal, Overlooking and Panoramic, Foto: Thomas Geiger
    ©Petra Serhal, Overlooking and Panoramic, Foto: Thomas Geiger
  • ©Irma Markulin, 2022, Studioaufnahme, Arbeitsprozess
    ©Irma Markulin, 2022, Studioaufnahme, Arbeitsprozess
  • ©Irma Markulin, 2022, Studioaufnahme, Arbeitsprozess
    ©Irma Markulin, 2022, Studioaufnahme, Arbeitsprozess
  •  
©Pascal Hachem, Nadour Collection and Selma Feriani Gallery, Foto: Pascal Hachem
    ©Pascal Hachem, Nadour Collection and Selma Feriani Gallery, Foto: Pascal Hachem
  • ©Aida Šehović: SPATIUM MEMORIAE [ŠTO TE NEMA], ongoing since 2006
    ©Aida Šehović: SPATIUM MEMORIAE [ŠTO TE NEMA], ongoing since 2006

Transnationales Projekt in der robotron-Kantine und im Dresdner Stadtraum

NORDOST SÜDWEST / NORTHEAST SOUTHWEST – Ein transnationales Projekt zeitgenössischer Kunst

in der robotron-Kantine und an verschiedenen Orten im Dresdner Stadtraum

24. September – 6. November 2022

 

Das Projekt entsteht in einer kuratorischen Zusammenarbeit des Kunsthaus Dresden, HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste, dem Beirut Art Center, Beirut, dem KRAK Center for Contemporary Culture, Bihać, dem Performing Arts Institute, Warschau sowie weiteren Partner:innen in Beirut und der freien Szene vor Ort. Neben Werken internationaler Künstler:innen, die zeitgleich im Stadtraum und in der robotron-Kantine zu sehen sind, zeigen vier Orte der freien Kunstszene in Dresden ausgewählte Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann.

NORDOST SÜDWEST ist dem ältesten und zugleich immer noch aktuellen, über Existenzen und Lebensperspektiven entscheidenden Orientierungsverfahren der Menschheit gewidmet. Im Zentrum der künstlerischen Projekte steht die aktuelle Auseinandersetzung mit globalen, politischen und kulturellen Koordinatensystemen. Während der ‚alte Osten’ und der ‚neue Westen’ sich je nach Perspektive und Abstand zu den Ereignissen mythisch oder diabolisch verklären, ist mit den Begriffen globalen Südens und des globalen Nordens längst die Bedeutung älterer Beziehungs- und Konfliktlinien deutlich geworden.

Beirut, Bihać, Warschau und Dresden teilen die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Gegenwart von Krieg und Gewalt, mit sozialen und politischen Spannungen und Migration als prägende Erfahrung. Gemeinsam ist den künstlerischen Partner:innen in Beirut, Bihać, Warschau und Dresden auch, dass sie in einem kulturellen und gesellschaftlichen Umfeld tätig sind, in dem sich politische Koordinaten und Beziehungssysteme der Vergangenheit nicht auflösen, sondern im Denken, Fühlen und Handeln eine geisterhafte Präsenz beibehalten.

Künstlerische Arbeiten der von den kuratorischen Partner:innen aus Beirut, Bihać und Warschau ausgewählten internationalen Künstler:innen werden von September bis November 2022 in der robotron-Kantine und im öffentlichen Raum zu sehen sein. Ein Anliegen des Projektes ist es zugleich, den Austausch zu fördern und die lokale freien Kunstszene zu beteiligen. Mit kuratorischen und künstlerischen Methoden werden deshalb innerhalb von Dresden Fäden zwischen unterschiedlichen Orten und Institutionen der zeitgenössischen Kunst gesponnen.

Als Teil der kuratorischen Zusammenarbeit stellt die Schenkung Sammlung Hoffmann der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vier Dresdner Projekträumen der freien Kunstszene jeweils ein Werk aus der Sammlung zur Verfügung, das im Rahmen des Projektes in den Ausstellungsräumen der freien Szene gezeigt wird. Parallel dazu präsentieren die Projekträume jeweils ein von ihnen vorgeschlagenes und durch eine Jury ausgewähltes künstlerisches Projekt im Stadtraum.

Auf diese Weise entsteht im Rahmen von Nordost Südwest auch ein öffentlich sichtbares ideelles Netz(werk) der Austausches  und des gemeinsamen Handelns zwischen unterschiedlichen Orten und Institutionen.

Mit Arbeiten von:

Nahuel Cano, Rana Haddad & Pascal Hachem (200 grs), Frenzy Höhne, Adela Jušić, Irma Markulin, Svea Duwe & Bettina Lehmann & Roswitha Maul, Omar Mismar, Šejla Kamerić, Darija Radaković, Artist Collective SCHAUM, Antje Seeger, Aida Šehović, Petra Serhal, Caroline Tabet, Janek Turkowski & Iwona Nowacka, Zorka Wollny, Wojtek Ziemilski sowie Arbeiten der Schenkung Sammlung Hoffmann von Félix González-Torres, Tony Oursler und A K Dolven

Veranstaltungen:

  • Ausstellung

    Ort: robotron-Kantine

    Fr, 23. Sep – Fr, 23. Sep 2022, 18.00 Uhr

    Eröffnung NORDOST SÜDWEST

    Herzliche Einladung zur Eröffnung um 18 Uhr

    NORDOST SÜDWEST / NORTHEAST SOUTHWEST – Ein transnationales Projekt zeitgenössischer Kunst 

    robotron-Kantine / Lingnerallee / 01069 Dresden